Standesamt Zweibrücken-Land

Standesamt Zweibrücken-Land
Herzogstraße 1
66482 Zweibrücken

Mail: standesamt@zweibruecken.de

Website: zweibruecken.de

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Wählen Sie Ihre benötigte Urkunde aus:

Heirat im Standesamt Zweibrücken-Land

Definition

Eine Hochzeit beschreibt eine begründete, vorwiegend gerecht statthafte, verankerte Kennzeichung eines Verbunds von paarigenPersönlichkeiten.

Heiraten im Standesamt

Beschreibung

Die beiden Personen sind gehalten die Verehelichung beim Amt in Zweibrücken-Land anzeigen und die hierbei unerlässlichen Papiere beziehen. Auf jeden Fall müssen Sie eigenhändig im Zweibrücken-Land erscheinen. Ist einer der Verlobten nicht gegenwärtig, ist dieser befugt die andere Person schriftlich zu legimitieren. Allenfalls, wenn die Verlobten, aus essenziellem Grund nicht in Zweibrücken-Land sind, kann die Eheschließung in geschriebener Form oder durch eine bevollmächtigte Person erklärt werden.

Welche Behörde für die Eintragung der Vermählung befugt ist, hängt vom Wohnsitz der Eheschließenden ab. Haben Sie nicht die gleichen Wohnsitze, können Sie auswählen bei welchem der verantworlichten Standesämter Sie die Hochzeit voranmelden wollen.

Die rechtzeitige Bekanntgabe der Eheschließung ist unerlässlich, damit das Amt sehen kann, ob die rechtlichen Voraussetzungen für die Verehelichung gegeben sind oder ob dem Hochzeitswunsch ein Eheverbot gegenübersteht. Der Beamte muss in Folge dessen einige Fragen an die Verlobten richten.
 

Die Regelung, wer zuständig ist, ist lediglich für die Registration der Verehelichung amtlich. Die Trauung kann vor jedem Standesamt in der Bundesrepublik Deutschland angemeldet werden, wenn bei der Prüfung der Voraussetzungen für die Ehe durch die Behörde kein Ehehindernis erkannt wurde und sich seit der Bekanntgabe im Amt keine Änderungen in den tatsächlichen Verhältnissen (bezüglich der Ehevoraussetzungen) der Verlobten entstanden sind. Über die Mitteilung, dass die Voraussetzungen erfüllt sind, erhalten die Eheschließenden ein Dokument des zuständigen Amtes. Die Verehelichung hat in den nächsten 6 Monaten nach Erhalt der Mitteilung zu geschehen, ansonsten ist ein wiederholtes Registrierungsverfahren vonnöten.

 

Basisdaten
Zweibrücken-Land

Bundesland
Rheinland-Pfalz

Regierungsbezirk

Kreis
Zweibrücken

Höhe
300 m ü. NHN

Fläche
70,64 km²

Einwohner
34.209 (31. Dez. 2018)

Bevölkerungsdichte
484 Einwohner je km²

Postleitzahl
66482

Vorwahl
06332, 06337 (Mörsbach, Oberauerbach)

KFZ Kennzeichen
ZW

Gemeindeschlüssel
07 3 20 000

Website
zweibruecken.de

Bürgermeister
Marold Wosnitza (SPD)

Die Verlobten müssen mindestens 18 Jahre alt sein.

Waren Sie schon verheiratet oder in einer eingetragenen Lebenspartnerschaft?

  • Die ehemalige eheliche Verbindung muss durch Scheidung , Ableben oder sonstige gerichtliche Aufhebung entbunden sein. Wurde eine vergangene Ehe außerhalb Deutschlands, aufgelöst, bedeutet das: Eine Scheidung im Ausland ist im Allgemeinen nur dann vollzogen, wenn sie durch die zuständige Landesjustizverwaltung abgenommen wurde. Diskrepanzen gelten nur, wenn die eheliche Vereinigung im Vaterland beider Gatten aufgelöst wurde und keiner der Personen deutschen Verflichtungen untersteht. Eine Anerkennung ist auch dann nicht erforderlich, wenn ein Gericht oder eine Behörde eines Staates der EU, ausgenommen Dänemark, entschieden hat und die Entscheidung nach dem 1. März 2001 ergangen ist. Soweit eine Anerkennung erforderlich ist, empfiehlt es sich, rechtzeitig den notwendigen Antrag abzugeben, da die Abwicklung sicher Zeit braucht und teilweise weitere Informationen beschafft werden müsssen. Bei der Stellung des Antrages ist das verantwortliche Standesamt, bei dem die Vermählung vereinigt werden soll, gerne dienlich. Wurde die Bestätigung eines ausländischen Scheidungsurteils von einer Landesjustizverwaltung verfügt somit ist sie in der kompletten BRD für Verwaltungsbehörden wirksam, so ass für den Steller des Antrages eindeutige Verhältnisse über seinen Personenstand gebildet sind.

  • Die alte Lebenspartnerschaft muss durch Tod, gerichtlichen Aufhebungsbeschluss oder andere gerichtlichen Entscheidungen abgeschafft sein.

 

Sie sind geradlinig miteinander stammverwandt? Oder sind Sie Voll- oder Halbgeschwister?

Bei Zutreffung ist eine Hochzeit augeschlossen.

Sind Sie Adoptivgeschwister?

In diesem Fall könnte das Familiengericht eine Ausnahmeregelung bewilligen.

Kommen Sie von einem anderen Land?

Personen aus dem Ausland müssen, außer im Fall einer eigengeschlechtlichen Ehe, ein Ehefähigkeitszeugnis Ihres Heimatlandes vorlegen. Ist das nicht durchführbar, muss eine Sonderbefreiung durch den Leiter des in der BRD bestimmenden Oberlandesgerichts veranlasst werden.

Erst wenn diese Fragen beantwortet wurden, kann die Behörde die Ehefähigkeit die Heiratswilligen festmachen und einen endgültigen Termin für die Eheschließung fixieren.

Unterlagen

Meist sind folgende Schreiben zu überreichen:

Von den Ehewilligen , die beide noch keine Ehe geführte haben und volljährig und in der Bundesrepublik geboren sind .

  • einen beglaubigten Ausdruck aus dem Geburtenregister (nicht älter als 6 Monate), können sie hier anfordern: Zum Online-Formular
  • eine erweiterte Meldebescheinigung, ausgestellt zum Zwecke der Eheschließung mit Angabe des Familienstandes, der Staatsangehörigkeit und der Wohnung, erhältlich beim Einwohnermeldeamt des Hauptwohnsitzes
  • eine Geburtsurkunde oder einen beglaubigten Ausdruck aus dem Geburtenregister gemeinsamer Kinder (nicht älter als 6 Monate), können Sie hier anfordern: Zum Online-Formular
  • ein gültiger Reisepass oder Personalausweis
 

Von Eheschließenden, die bereits verheiratet waren oder in einer eingetragenen Lebenspartnerschaft gelebt haben:

Zuzüglich eine urkundliche Bestätigung über die Seperation der zuvor geführten Ehe oder Lebenspartnerschaft (z. B. Tod, Scheidung, gerichtlicher Aufhebungsbeschluss). Erfahrungsgemäß kann das Papier durch eine neu verfasste Ehe- oder Lebenspartnerschaftsurkunde oder einen beglaubigten Ausdruck aus dem Ehe- oder Lebenspartnerschaftsregister oder Lebenspartnerschaft erbracht werden.

Allgemeine Hinweise

  • Alle Bescheinigungen müssen als Originalfassungen vorliegen, Fotokopien können nicht anerkannt werden!
  • Anderssprachige Urkunden werden international genormt oder zumindest übersetzt (durch einen öffentlich bestellten und vereidigten Übersetzer oder Dolmetscher!) verlangt.

In gesonderten Fällen können weitere Schreiben notwendig sein! Das Hochzeitsamt in Zweibrücken-Land informiert Sie gerne!

Voraussetzungen

Persönliche Vorstellung die Ehewilligen beim verantwortlichen Stadtbüro. Ist es einem der beiden nicht möglich persönlich zu kommen, darf er den anderen in Form eine schriflichen Vollmacht beauftragen, die Ehenschließung zu melden. Exzeptionell, wenn die Eheschließenden aus bedeutendem Anlass nicht persönlich vorbeikommen können, kann die Eheschließung schriftlich oder durch einen Vertreter angemeldet werden.

Fristen

Grundsätzlich gelten keine festgelegten Zeitpunkte für die Anmeldung der Heirat. Grundsätzlich bestehen keine festgelegten Zeiträume für die Voranmeldung der Trauung. Da aber oft ein spezieller Hochzeitstermin als Wunsch vorschwebt, ist es naheliegend, sich beim Standesamt Zweibrücken-Land zu erkundigen, ob der erhoffte Termin unbelegt ist und bis wann die Eheschließung registriert werden muss Außerdem sollte darauf Aufmerksam gemacht werden, dass die Aufbringung der erforderlichen Papiere Zeit in Anspuch nehmen kann.

Kosten

Der Beitrag für die Überprüfung der Ehefähgikeit liegt bei etwa 40-80 EUR.

Basisdaten
Zweibrücken-Land

Bundesland
Rheinland-Pfalz

Regierungsbezirk

Kreis
Zweibrücken

Höhe
300 m ü. NHN

Fläche
70,64 km²

Einwohner
34.209 (31. Dez. 2018)

Bevölkerungsdichte
484 Einwohner je km²

Postleitzahl
66482

Vorwahl
06332, 06337 (Mörsbach, Oberauerbach)

KFZ Kennzeichen
ZW

Gemeindeschlüssel
07 3 20 000

Website
zweibruecken.de

Bürgermeister
Marold Wosnitza (SPD)

Es handelt sich hier um ein kostenpflichtiges Angebot eines privaten Dienstleisters. Rückfragen vom Standesamt sind möglich. In einigen Fällen verlangt das zuständige Standesamt einen Identitätsnachweis (z. B. Kopie Personalausweis). Sie erhalten die bestellte/n Urkunde/n immer per Post.