Standesamt Schloß Holte-Stukenbrock

Standesamt Schloß Holte-Stukenbrock
Schloß Holte-Strukenbrock Rathausstr. 2
33758 Schloß Holte-Stukenbrock

Mail: standesamt@schloss-holte-stukenbrock.de

Website: schloss-holte-stukenbrock.de

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Wählen Sie Ihre benötigte Urkunde aus:

Heirat im Standesamt Schloß Holte-Stukenbrock

Definition

Eine Hochzeit bezeichnet eine erklärte, meistens gesetzlich statthafte, gefestigte Kennzeichung einer Bindung zweier zusammengehörenderEinzelnen.

Heiraten im Standesamt

Beschreibung

Die Unverheirateten sollten die Eheschließung beim Amt in Schloß Holte-Stukenbrock einleiten und die dazu relevanten Papiere besorgen. Generell müssen Sie persönlich im Schloß Holte-Stukenbrock vorbei kommen. Ist einer der Zweien verhindert, kann er seinen Partner durch eine Vollmacht ermächtigen. Ausnahmsweise, wenn die Verlobten, aus entscheidendem Anlass verhindert sind, kann die Hochzeit, durch einen Brief oder durch eine vertretende Person zugelassen werden.

Welche Behörde für die Registration der Vermählung befugt ist, hängt vom Wohnort der Verlobten ab. Bestehen nicht die gleichen Wohnsitze, können Sie sich aussuchen, bei welchem Amt Sie die Trauung registrieren wollen.

Die Voranmeldung der Ehevereinigung ist vonnöten, damit das Amt feststellen kann, ob alle Voraussetzungen für die Verehelichung erfüllt sind oder ob dem Heiratswunsch ein Hochzeitsverbot entgegensteht. Der Beamte muss dazu einige Fragen an die Heiratswilligen richten.
 

Die Regelung, wer zuständig ist, ist lediglich für die Registration der Heirat amtlich. Die Heirat kann in jedem Standesamt in Deutschland durchgeführt werden, wenn bei der Untersuchung, der Ehevoraussetzungen durch das Amt kein Ehehindernis erkannt wurde und sich seit der Anmeldung keine Veränderungen der Verhältnisse (bezüglich der Voraussetzungen für die Ehe) der Verlobten entwickelt haben. Über die Meldung, dass die Voraussetzungen erfüllt sind, erfahren die Eheschließenden durch ein Schreiben der Behörde. Die Hochzeit hat innerhalb von 6 Monaten nach diesem Schreiben zu geschehen, ansonsten ist ein neues Registrierungsverfahren ein Muss.

 

Basisdaten
Schloß Holte-Stukenbrock

Bundesland
Nordrhein-Westfalen

Regierungsbezirk
Detmold

Kreis
Gütersloh

Höhe
124 m ü. NHN

Fläche
67,52 km²

Einwohner
26.776 (31. Dez. 2018)

Bevölkerungsdichte
397 Einwohner je km²

Postleitzahl
33758

Vorwahl
05207

KFZ Kennzeichen
GT

Gemeindeschlüssel
05 7 54 036

Website
schloss-holte-stukenbrock.de

Bürgermeister
Hubert Erichlandwehr (CDU)

Die Verlobten müssen das 18. Lebensjahr erreicht haben.

Befanden Sie sich schon mal in einer Ehe oder haben eine Lebenspartnerschaft eintragen lassen?

  • Die zuvor geführte Ehe muss durch Scheidung, Tod oder durch eine andere rechtliche Aufhebung aufgehoben sein. Wurde eine zuvor existente Ehe nicht in Deutschland geschieden, so gilt: Die jurisitische Auflösung einer Ehe in einem anderen Land ist grundsätzlich nur wirksam, wenn sie durch die hauptverantwortliche Justizverwaltung des Landes abgenommen wurde. Diskrepanzen gelten nur, wenn der Ehebund im Heimatland beide Partner geschieden worden ist und keiner der Verheiratenden deutschem Recht untersteht. Eine Anerkennung ist auch dann nicht erforderlich, wenn ein Gericht oder eine Behörde eines Staates der EU, ausgenommen Dänemark, entschieden hat und die Entscheidung nach dem 1. März 2001 ergangen ist. Wenn eine Anerkennung notwendig ist ist es zu empfehlen, innerhalb der vorgegebenen Zeit den notwendigen Antrag abzugeben, da die Durchführung eine gewisse Zeit dauert und unter Umständen weitere Informationen eingeholt werden müssen. Beim Stellen des Antrages ist das verantwortliche Standesamt, bei dem die Hochzeit geschlossen werden soll, gerne behiflich. Wurde die Bestätigung eines ausländischen Scheidungsverordnung von einer Landesjustizverwaltung ausgesprochen somit ist sie in der kompletten BRD für Verwaltungsbehörden bindend, so dass für den Antragsteller eindeutige Verhältnisse über seinen Personenstand gebildet sind.

  • Die frühere Ehe muss durch ein Ableben, gerichtlichen Beschluss oder anderweitigen gerichtlichen Beschluss aufgehoben sein.

 

Sind Sie geradlinig miteinander blutsverwandt? Oder sind Sie Voll- oder Halbgeschwister?

In diesen Fällen ist eine Ehe nicht möglich.

Sind Sie Adoptivgeschwister?

Bei diesem Sonderfall kann das dafür zuständige Familiengericht eine Ausnahme bewilligen.

Sind Sie von einem anderen Land?

Personen aus dem Ausland müssen, abgesehen von einer gleichgeschlechtlichen Ehe, ein Ehefähigkeitszeugnis Ihrer Heimatbehörde vorweisen. Ist das nicht durchführbar, muss eine Sonderbefreiung durch das Oberhaupt des in der BRD berechtigten Oberlandesgerichts beschlossen werden.

Nachdem alle offenen Punkte abgehackt wurden, kann das Stadtbüro die Ehefähigkeit der Eheschließenden feststellen und einen fixen Termin für die Trauung festlegen.

Unterlagen

Meist sind folgende Belege vorzulegen:

Von den Ehewilligen , die beide noch keine Ehe geführte haben und über 18 Jahre alt sind und in Deutschland geboren sind.

  • einen beglaubigten Ausdruck aus dem Geburtenregister (nicht älter als 6 Monate), können sie hier anfordern: Zum Online-Formular
  • eine erweiterte Meldebescheinigung, ausgestellt zum Zwecke der Eheschließung mit Angabe des Familienstandes, der Staatsangehörigkeit und der Wohnung, erhältlich beim Einwohnermeldeamt des Hauptwohnsitzes
  • eine Geburtsurkunde oder einen beglaubigten Ausdruck aus dem Geburtenregister gemeinsamer Kinder (nicht älter als 6 Monate), können Sie hier anfordern: Zum Online-Formular
  • ein gültiger Reisepass oder Personalausweis
 

Von Eheschließenden, die bereits verheiratet waren oder in einer eingetragenen Lebenspartnerschaft gelebt haben:

Inklusive ein urkundlicher Nachweis über die Trennung der zuletzt geführen Ehe oder eingetragenen Lebenspartnerschaft (z. B. Tod, Scheidung, gerichtlicher Aufhebungsbeschluss). Gewöhnlich kann die Urkunde durch eine neu verfasste Ehe- oder Lebenspartnerschaftsurkunde oder einen beglaubigten Ausdruck aus dem Ehe- oder Lebenspartnerschaftsregister oder Lebenspartnerschaft erbracht werden.

Allgemeine Hinweise

  • Alle Urkunden müssen im Original vorliegen, nicht Originale werden nicht anerkannt!
  • Anderssprachige Dokumente werden in internationaler Form oder zumindest übersetzt (durch einen öffentlich bestellten und vereidigten Übersetzer oder Dolmetscher!) angefordert.

In gesonderten Fällen können weitere Schreiben erforderlich sein! Ihr Stadtbüro in Schloß Holte-Stukenbrock berät Sie gerne.

Voraussetzungen

Persönliche Vorstellung die Ehewilligen beim zuständigen Stadtbüro. Ist es einem unmöglich selbst zu kommen kann er seinen Partner in geschriebener Form ermächtigen, die Ehevereinigung anzukündigen. Ausnahmsweise, wenn die Heiratswilligen, aus bedeutendem Anlass nicht persönlich vorbeikommen können, kann die Eheschließung in schriftlicher Form oder durch einen Vertreter beim Standesamt Schloß Holte-Stukenbrock angemeldet werden.

Fristen

Im Allgemeinen bestehen keine fixen Zeitpunkte für die Voranmeldung der Trauung. Im Normalfall gibt es keine Fristen für die Registrierung der Heirat. Da aber meist ein bestimmter Termin für die Hochzeit als Wunsch vorschwebt, ist es empfehlenswert, sich beim Standesamt Schloß Holte-Stukenbrock zu erkundigen, ob der erhoffte Termin unbelegt ist und bis wann die Hochzeit angemeldet werden muss. Zusätzlich ist zu bedenken, dass die Beschaffung der erforderlichen Unterlagen etwas dauern kann.

Kosten

Der Preis zur Prüfung der rechtswirksamen Ehefähigkeit beläuft sich zwischen 40,00 und 80,00 EUR.

Basisdaten
Schloß Holte-Stukenbrock

Bundesland
Nordrhein-Westfalen

Regierungsbezirk
Detmold

Kreis
Gütersloh

Höhe
124 m ü. NHN

Fläche
67,52 km²

Einwohner
26.776 (31. Dez. 2018)

Bevölkerungsdichte
397 Einwohner je km²

Postleitzahl
33758

Vorwahl
05207

KFZ Kennzeichen
GT

Gemeindeschlüssel
05 7 54 036

Website
schloss-holte-stukenbrock.de

Bürgermeister
Hubert Erichlandwehr (CDU)

Es handelt sich hier um ein kostenpflichtiges Angebot eines privaten Dienstleisters. Rückfragen vom Standesamt sind möglich. In einigen Fällen verlangt das zuständige Standesamt einen Identitätsnachweis (z. B. Kopie Personalausweis). Sie erhalten die bestellte/n Urkunde/n immer per Post.