Standesamt Fürstenwalde/Spree

Standesamt Fürstenwalde/Spree
Am Markt 4-6
15501 Fürstenwalde/Spree

Mail: standesamt@fuerstenwalde-spree.de

Website: fuerstenwalde-spree.de

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Wählen Sie Ihre benötigte Urkunde aus:

Heirat im Standesamt Fürstenwalde/Spree

Definition

Eine Heirat definiert eine erklärte, meistenteils rechtlich statthafte, untermauerte Begründung einer Bindung von paarigenPersonen.

Heiraten im Standesamt

Beschreibung

Die Heiratswilligen sollten die Eheschließung beim Standesamt Fürstenwalde/Spree aufnehmen und die hierbei erforderlichen Unterlagen zu beziehen. Grundsätzlich müssen Sie offiziell beim zuständigen Amt in Fürstenwalde/Spree vorsprechen. Ist einer der Zweien verhindert, kann dieser, die andere Person mittels einer schriftlichen Befugnis bevollmächtigen. Unüblicherweise wenn die Verlobten, aus entscheidendem Grund nicht gegenwärtig sind, kann die Trauung, schriftlich oder durch eine vertretende Person angemeldet werden.

Welches Standesamt für die Anmeldung der Heirat berechtigt ist, hängt vom Wohnort der Eheschließenden ab. Bestehen abweichende Wohnsitze, obliegt es Ihnen, bei welchem Amt Sie die Heirat aufnehmen wollen.

Die vorzeitige Meldung der Trauung ist zwingend, damit das Standesamt überprüfen kann, ob alle gesetzlichen Bedingungen für die Verehelichung erfüllt sind oder ob dem Wunsch zu Eheschließung ein Eheverbot entgegensteht. Der Standesamtmitarbeiter kann in Folge dessen einige Fragen an das Paar stellen.
 

Die Zuständigkeitsregelung ist schließlich nur für die Eintragung der Trauung verbindlich. Die Trauung kann von jedem Stadestamt in der Bundesrepublik Deutschland abgeschlossen werden, wenn bei der Untersuchung, der Ehevoraussetzungen durch die Behörde kein Ehehindernis erfasst wurde und sich seit der Registration keine Änderungen in den tatsächlichen Verhältnisse (bezüglich der Ehevoraussetzungen) der Eheschließenden getan haben. Über die Aussage, dass kein Ehehindernis vorherrscht, bekommen die Verlobten ein Schreiben vom Standesamt. Die Heirat hat innerhalb eines halben Jahres nach diesem Schreiben zu erfolgen, ansonsten ist ein erneutes Aufnahmeverfahren ein Muss.

 

Basisdaten
Fürstenwalde/Spree

Bundesland
Brandenburg

Regierungsbezirk

Kreis
Oder-Spree

Höhe
43 m ü. NHN

Fläche
70,68 km²

Einwohner
31.941 (31. Dez. 2018)

Bevölkerungsdichte
452 Einwohner je km²

Postleitzahl
15517

Vorwahl
03361

KFZ Kennzeichen
LOS, BSK, EH, FW

Gemeindeschlüssel
12 0 67 144

Website
fuerstenwalde-spree.de

Bürgermeister
Matthias Rudolph (BFZ)

Die Heiratswilligen müssen das 18. Lebensjahr erreicht haben.

Waren Sie schon verheiratet oder in einer eingetragenen Lebenspartnerschaft?

  • Die ehemalige eheliche Verbindung muss durch Scheidung , Ableben oder durch eine gesetzliche Aufhebung aufgelöst sein. Wurde eine bereits bestandene Ehe in einem anderen Land, separiert, bedeutet das: Eine Scheidung im Ausland ist in der Regel nur dann vollzogen, wenn sie durch die dafür zuständige LJV bescheinigt wurde Abweichungen binden nur, wenn der Ehebund im Heimatland der Verheiratenden geschieden worden ist und keiner der Ehegatten deutschen Verflichtungen untersteht. Eine Anerkennung ist auch dann nicht erforderlich, wenn ein Gericht oder eine Behörde eines Staates der EU, ausgenommen Dänemark, entschieden hat und die Entscheidung nach dem 1. März 2001 ergangen ist. Bei Notwendigkeit einer Anerkennung ist es zumeist notwendig, zeitig den erforderlichen Antrag zu stellen, da die Abwicklung sicher Zeit braucht und vielleicht weitere Informationen erbracht werden müssen. Bei der Beantragung ist das zugeordnete Standesamt, bei dem die neue Ehe eingetragen werden soll, gerne entgegenkommend. Wurde die Zulassung eines ausländischen Scheidungsbeschluss von einer Landesjustizverwaltung verfügt deswegen ist sie in der gesamten BRD für Verwaltungsbehörden wirksam, so ass für den Steller des Antrages ein für allemal klare Verhätlnisse über seinen Personenstand geschaffen sind.

  • Die vergangene Lebenspartnerschaft muss durch Abtreten eines Partners, gerichtlichen Entscheidung oder anderweitigen gerichtlichen Beschluss geschieden sein.

 

Sind Sie geradlinig miteinander von derselben Abstammung? Oder sind Sie Halb- oder Vollgeschwister?

In diesen Fällen ist eine Ehe unmöglich.

Sind Sie Adoptivgeschwister?

Bei diesem Sonderfall könnte das dafür verantwortliche Gericht eine Ausnahme gestatten.

Sind Sie von einem auswärtigen Land?

Personen ohne deutsche Staatsbürgerschaft müssen, außer bei einer gleichgeschlechtlichen Ehebündnis, ein Ehefähigkeitszeugnis Ihres Heimatlandes vorlegen. Ist das nicht umsetzbar, muss eine Sonderbefreiung durch den Präsidenten des in der BRD entscheidenden Oberlandesgerichts festgelegt werden.

Erst wenn alle wichtigen Punkte abgehackt wurden, kann das Stadtbüro die Ehefähigkeit die Heiratswilligen feststellen und einen Termin für die Trauung vereinbaren.

Unterlagen

In der Regel sind folgende Schreiben vorzuweisen:

Von den Ehewilligen , die beide noch nie geheiratet haben und die Vollährigkeit erreicht haben und in Deutschland geboren sind.

  • einen beglaubigten Ausdruck aus dem Geburtenregister (nicht älter als 6 Monate), können sie hier anfordern: Zum Online-Formular
  • eine erweiterte Meldebescheinigung, ausgestellt zum Zwecke der Eheschließung mit Angabe des Familienstandes, der Staatsangehörigkeit und der Wohnung, erhältlich beim Einwohnermeldeamt des Hauptwohnsitzes
  • eine Geburtsurkunde oder einen beglaubigten Ausdruck aus dem Geburtenregister gemeinsamer Kinder (nicht älter als 6 Monate), können Sie hier anfordern: Zum Online-Formular
  • ein gültiger Reisepass oder Personalausweis
 

Von Eheschließenden, die bereits verheiratet waren oder in einer eingetragenen Lebenspartnerschaft gelebt haben:

Zudem eine urkundliche Bestätigung über die Seperation der zuvor geführten Ehe oder Lebenspartnerschaft (z. B. Tod, Scheidung, gerichtlicher Aufhebungsbeschluss). Üblicherweise kann die Urkunde durch eine neu ausgestellte Ehe- oder Lebenspartnerschaftsurkunde oder einen beglaubigten Ausdruck aus dem Ehe- oder Lebenspartnerschaftsregister oder Lebenspartnerschaft aufgebracht werden.

Allgemeine Hinweise

  • Die notwendigen Urkunden müssen im Original vorgelegt werden, Abzüge gelten nicht!
  • Fremdsprachige Unterlagen werden international genormt oder zusammen mit einer Übersetzung (durch einen öffentlich bestellten und vereidigten Übersetzer oder Dolmetscher!) verlangt.

In expliziten Fällen können weitere Papiere gewünscht sein! Das Standesamt in Fürstenwalde/Spree klärt Sie über Unklarheiten auf.

Voraussetzungen

Persönliches Antreten der Verlobten beim Standesamt Fürstenwalde/Spree. Kann einer der beiden nicht kommen, darf er seinen Partner mittels einer Vollmacht bemächtigen, die Hochzeit voranzumelden. Äußerstenfalls, wenn beide Verlobten aus wichtigem Anlass nicht können, kann die Trauung in schriftlicher Form oder durch einen Bevollmächtigten beim Amt gemeldet werden.

Fristen

Normalerweise existieren keine fixen Zeitpunkte für die Anmeldung der Trauung. Üblicherweise gelten keine festgelegten Zeitpunkte für die Voranmeldung der Hochzeit. Da aber meist ein konkreter Hochzeitstermin erwartet wird, ist es empfehlenswert, sich beim Standesamt Fürstenwalde/Spree zu erkundigen, ob der erhoffte Termin frei ist und bis wann die Hochzeit angemeldet werden muss. Weiters sollte beachtet werden dass die Einholung der notwendigen Papiere Zeit in Anspuch nehmen kann.

Kosten

Die Gebühr zur Prüfung der Ehefähgikeit beläuft sich zwischen 40,00 und 80,00 EUR.

Basisdaten
Fürstenwalde/Spree

Bundesland
Brandenburg

Regierungsbezirk

Kreis
Oder-Spree

Höhe
43 m ü. NHN

Fläche
70,68 km²

Einwohner
31.941 (31. Dez. 2018)

Bevölkerungsdichte
452 Einwohner je km²

Postleitzahl
15517

Vorwahl
03361

KFZ Kennzeichen
LOS, BSK, EH, FW

Gemeindeschlüssel
12 0 67 144

Website
fuerstenwalde-spree.de

Bürgermeister
Matthias Rudolph (BFZ)

Es handelt sich hier um ein kostenpflichtiges Angebot eines privaten Dienstleisters. Rückfragen vom Standesamt sind möglich. In einigen Fällen verlangt das zuständige Standesamt einen Identitätsnachweis (z. B. Kopie Personalausweis). Sie erhalten die bestellte/n Urkunde/n immer per Post.